Land:
Griechenland
Kategorie:
fragments16, fragments16: Fokus
Jahr:
2013
Dauer:
83 Minuten
Buch:
Dimitris Bavellas
Regie:
Dimitris Bavellas
Darsteller:
Maria Skoula, Makis Papadimitriou u.a.

Das griechische Kino hat auf die Wirtschaftskrise erfindungsreich reagiert: Als radikale soziale Analyse mit ironisch sarkastischer Brechung wirkt Runaway
Day wie ein Science-Fiction Film in schwarzweißer 70er-Jahre-Optik. In einer nahen Zukunft verlassen die Menschen massenhaft Athen. Sie steigen aus Schulden und Armut aus und irren in ein ungewisses Irgendwo. Allesamt gezeichnet von der Krise, ziehen sie wie Zombies fort aus ihrer alten Welt. Das Leben scheint sie nicht mehr zu begleiten.

Just when you think you’ve seen every interpretation of the Greek financial crisis, Runaway Day comes up with the most unique one yet. Athens is in the grip of an inexplicable phenomenon that sees the disaffected citizens abandoning the city with no apparent reason. Maria has walked out on her financially-flushed husband, Dimitris, and Loukas – by contrast – is unemployed and debt-ridden. As this woman and man wander the city, they meet a strange cross-section of inhabitants, and stumble into a number of seedy situations.

In Kooperation mit:

okto