Land:
USA
Preise:
Berlinale 2016: Offizielle Auswahl
Kategorie:
fragments16, fragments16: Spektrum
Jahr:
2016
Dauer:
64 Minuten
Buch:
Gina Abatemarco
Regie:
Gina Abatemarco
Sprache:
OF mit englischen UT

Die Arktis stellt heute eine hochbegehrte letzte Grenze dar. Seit das Eis schmilzt, haben es die Industrien auf ihre Ausbeutung abgesehen, die Wissenschaftler auf ihre Erforschung und die Umweltschützer auf ihre Rettung. Die Ureinwohner Alaskas wollen wiederum einfach nur überleben in einer Landschaft, die seit Jahrhunderten ihre Heimat ist. Kivalina erzählt die Geschichte eines Inupiat-Eskimo-Stammes, dessen Insel kurz davor steht im Arktischen Ozean zu verschwinden. Der Film erkundet auf poetische Art die Anstrengungen einer Gemeinschaft, die keine Mittel für eine Umsiedlung hat und nur von einem labilen Damm geschützt wird. Mit intimer Nähe und großartiger Bildsprache gedreht ist Kivalina ein beschwörendes und ungewöhnliches Porträt einer der letzten überlebenden arktischen Kulturen. Berlinale

A rare and cinematic portrait of life lived on a disappearing Arctic island from the perspective one of the last surviving Eskimo cultures. Set on an island 80 miles north of the Arctic Circle in the northwest region of Alaska, Kivalina examines both the beauty and the hardships bestowed upon an Inupiaq Eskimo tribe confronted with the loss of its land due to erosion, rising sea levels and exploitative industry giants.