Land:
Dänemark/Serbien
Preise:
Berlinale 2015: Preis der Leserjury des Tagesspiegel; Sarajevo Filmfestival 2015: Special Jury Mention; Crossing Europe 2015: Social Awareness Award - Best Documentary
Kategorie:
fragments16, fragments16: Fokus
Jahr:
2015
Dauer:
70 Minuten
Buch:
Vladimir Tomic
Regie:
Vladimir Tomic
Sprache:
bosnische OF mit englischen UT

Anfang der 1990er Jahre wächst Vladimir Tomic zusammen mit etwa eintausend anderen Flüchtlingen aus Ex-Jugoslawien in einem Containerschiff im Hafen Kopenhagens auf. Von Flüchtlingen selbst aufgenommene Videobänder bebildern den Alltag hinter den engen Wänden des neuen Zuhauses. Aus dem Off hören wir die Erinnerungen des Regisseurs, die überraschend heiter und sonderbar berührend das Leben in der Ausnahmesituation kommentieren. Eine subjektive Flüchtlingsgeschichte – lebendig, vielschichtig und unglaublich sympathisch erzählt.

A coming-of-age story with a refugee twist, cut from personal VHS archives of Bosnians who lived together on a giant ship in the port of Copenhagen between 1992-4. The ship, Flotel Europa, became a temporary home for a thousand people waiting for decisions on their asylum applications. Among them was a 12 year old boy, Vladimir, who fled Sarajevo together with his mother and older brother. Two decades later, Vladimir Tomic takes us on a journey of growing up on this ship filled with echoes of the war — and other things that make up an adolescence.